Social-Commerce-Trend im E-Commerce im Jahr 2020

Die immense Popularität und der Einfluss von Social Media haben ein riesiges potenzielles Publikum geschaffen, das über soziale Plattformen einkaufen kann. Laut einem von Digital Information World zitierten GlobalWebIndex-Bericht verbrachten Internetnutzer im Jahr 142 weltweit durchschnittlich 2018 Minuten pro Tag in sozialen Medien, gegenüber 90 Minuten im Jahr 2012.

Einer der größten Vorfälle in diesen Medien ist das, was als Social Commerce bezeichnet wird, ein Trend im E-Commerce im Jahr 2020. Dabei besteht kein Zweifel daran, dass Business Intelligence ein sehr aktiver Teil davon ist. Dies hat dazu geführt, dass soziale Medien einen großen Einfluss auf die Kaufgewohnheiten der Verbraucher haben. 36% der Internetnutzer in den USA gaben an, dass soziale Medien für die Produktauswahl genauso wichtig geworden sind wie andere Informationsquellen, gegenüber 27% im Jahr 2015. Laut einer von eMarketer zitierten GfK-Umfrage.

Mit zunehmendem Einfluss von Social Media wird Social Commerce zu einem immer wichtigeren Kanal beim Online-Shopping. Verbraucher nutzen soziale Medien seit mehr als einem Jahrzehnt, um sich über Produkte und Marken zu informieren und Inspiration zu finden. Der Begriff "Social Commerce" wurde von Yahoo! im Jahr 2005.

Social Commerce, seine große Bedeutung im E-Commerce

In den letzten Jahren haben Plattformen jedoch daran gearbeitet, die Reibung beim Kauf eines Produkts an anderer Stelle zu beseitigen, nachdem es in den sozialen Medien entdeckt wurde. So wurden beispielsweise Kaufschaltflächen und digitale Geldbörsen hinzugefügt, damit Benutzer direkt einkaufen können.

Im Social Commerce-Bericht schätzt Business Insider Intelligence die aktuelle Größe des Social Commerce-Marktes, prognostiziert sein zukünftiges Wachstum und untersucht, warum sein Wachstum bisher ins Stocken geraten ist und warum sich dies ändern wird. Wir betrachten auch die Social-Commerce-Angebote der wichtigsten Social-Media-Plattformen und analysieren die Zukunft jedes Unternehmens in diesem Bereich.

Wachstum und Ankunft neuer Kunden

In diesem allgemeinen Zusammenhang ist anzumerken, dass das Wachstum der Einführung des sozialen Handels in den letzten Jahren aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Legitimität des Kanals gestoppt hat.

Dank der Popularität von Social Media, ihres Einflusses und der Verbesserung der Geschäftsfähigkeiten von Social Platforms werden Akzeptanz und Nutzung jedoch zunehmen.

Wichtige Plattformen wie Instagram, Facebook, Pinterest und Snapchat haben ihre Einkaufsangebote verbessert, in der Hoffnung, mit dem Aufschwung des Social Commerce zu Hubs zu werden.

Analyse in ihrer Gesamtheit

In jedem Fall wird der Wert des US-amerikanischen Social-Trading-Marktes für die nächsten fünf Jahre prognostiziert. Für sie ist es notwendig, die folgenden Maßnahmen zu ergreifen, die wir von nun an auflisten werden:

Untersuchen Sie die Hindernisse und Wachstumstreiber für die Einführung und Nutzung von Social Commerce.

Behandeln Sie die Handelsfunktionen, die von Instagram, Facebook, Pinterest und Snapchat eingeführt werden, und diskutieren Sie deren verschiedene Strategien, Stärken und Schwächen.

Untersuchen Sie Unternehmen mit unterschiedlicher Beteiligung am Social Commerce, einschließlich der Märkte und Zahlungsplattformen, die Social Tools verwenden, und wie sie in den Social Commerce-Markt passen.

Interessieren Sie sich wirklich dafür, warum Social Commerce im Jahr 2020 ein Trend im E-Commerce ist?

Die kontinuierliche Zunahme des Social Commerce

Marken, die ihre digitalen Erlebnisse über mehrere Kanäle wie Social Media und E-Commerce optimieren, verschaffen sich einen starken Wettbewerbsvorteil. Dies ist nach wie vor der Fall. 55% der Online-Käufer kaufen 2018 über einen Social-Media-Kanal wie Facebook, Instagram oder Pinterest ein.

Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass der Social Commerce weiter wachsen wird. Die nordamerikanische E-Commerce-Agentur Absolunet hat die folgenden wichtigen Statistiken ermittelt:

  • 87% der E-Commerce-Käufer glauben, dass Social Media ihnen hilft, eine Kaufentscheidung zu treffen.
  • Jeder vierte Unternehmer verkauft über Facebook.
  • 40% der Händler nutzen soziale Medien, um Verkäufe zu generieren.
  • 30% der Verbraucher geben an, dass sie direkt über Social-Media-Plattformen einkaufen würden.

In jedem Fall müssen wir drei Haupttrends im Social Commerce hervorheben:

Mobil - Social Media-Websites sind jetzt überwiegend mobil, und Benutzer erwarten eine Erfahrung, die es ihnen ermöglicht, auf ihren Mobilgeräten zu surfen und einzukaufen.

Visuell - Marken, die einen Einfluss auf soziale Medien haben möchten, müssen den Trend der "Instabilität" annehmen und visuell motiviert, zuordenbar und authentisch werden.

Vertrauen - Marken, die in den Social Commerce einsteigen möchten, sollten nach Wegen suchen, um Vertrauen aufzubauen und ein Online-Erlebnis zu schaffen, das einen klaren Wert beim Surfen und Einkaufen im Internet zeigt.

Während diese Trends immer noch gültig sind, wollte ich mir fünf spezifische Bereiche des Social Commerce genauer ansehen, die Marken im Rahmen ihrer Markteinführungspläne für 2020 berücksichtigen und berücksichtigen sollten.

Zunahme eingebetteter E-Commerce-Projekte

Während der soziale Handel weiter an Fahrt gewinnt, suchen einige der etablierteren Plattformen nach Möglichkeiten, ihre E-Commerce-Funktionen zu verbessern. Instagram und Snapchat sind nur zwei Beispiele für Plattformen, die an eingebetteten E-Commerce-Projekten arbeiten, um mit den neuesten Social-Commerce-Apps Schritt zu halten.

Im März startete Instagram eine neue E-Commerce-Zahlungsfunktion, um die anhaltende Herausforderung zu bewältigen, Nutzern ein umfassendes In-App-E-Commerce-Erlebnis zu bieten. Mit Instagram Checkout können Instagram-Benutzer Produktkäufe abschließen, ohne die App beenden zu müssen, und dabei die Kaufinformationen für zukünftige Zahlungen speichern.

Social Commerce wird über etablierte Kanäle hinaus expandieren

Mit der Weiterentwicklung der sozialen Medien entwickeln sich auch die Anzahl und der Umfang der Plattformen, mit denen sich Menschen verbinden. Auch wenn Neueinsteiger möglicherweise nicht über fortschrittliche E-Commerce-Plattformen wie Instagram und Snapchat verfügen, erwarten die Verbraucher dennoch, dass sie Produkte in den Räumen anzeigen und kaufen können, in denen sie ihre Zeit verbringen.

Die kurze Video-App TikTok hat begonnen, mit Social Commerce zu experimentieren. Laut TechCrunch hat TikTok damit begonnen, einigen Benutzern das Hinzufügen von Links zu E-Commerce-Websites (oder anderen Zielen) zu ihrer Profilbiografie zu ermöglichen und den Entwicklern die Möglichkeit zu bieten, ihre Zuschauer einfach auf Websites mit Einkäufen zu senden.

Dieser TikTok-Schritt wird als besonders bedeutsam angesehen, da er Marken die Möglichkeit bietet, das jüngere Gen Z-Publikum zu erreichen, das einen großen Teil der 500 Millionen Nutzer der App weltweit ausmacht.

Influence Marketing wird weiterhin überzeugen

Unternehmen, die sich im Social Commerce auszeichnen möchten, sollten versuchen, neue und / oder bestehende Beziehungen zu Influencern zu nutzen, um die Reichweite, Assoziation und Affinität zu ihren Marken zu verbessern.

Die Herausforderung, sich auf sozialen Kanälen abzuheben, ist ein ständiger Kampf um die Aufmerksamkeit der Verbraucher, und Marken müssen neue und unterschiedliche Wege finden, um das Bewusstsein zu schärfen. Laut GlobalWebIndex gibt fast ein Fünftel der Internetnutzer an, soziale Medien zu nutzen, um Prominenten zu folgen, und erreicht ein Viertel der Gen Zers dort, wo sie am effektivsten sind.

Die Popularität von Influencern bedeutet, dass 14% der digitalen Verbraucher durch Empfehlungen von Prominenten und weitere 14% durch Blog-Posts von Prominenten oder Frauen über Produktmarken informiert werden Zeitungen.

Nutzen Sie die schönsten visuellen und Videoinhalte

Der Aufstieg des Social Commerce wurde teilweise von jüngeren Verbrauchern (insbesondere Gen Z und Millennials) vorangetrieben, die nach neuen, interessanten und bequemen Möglichkeiten suchen, online zu surfen und einzukaufen.

Laut eMarketer gaben mehr als 55% der US-amerikanischen Gen Z-Internetnutzer, die die Hälfte ihrer Modekäufe online tätigen, an, dass ihre jüngsten Modekäufe vom Surfen in den Medien inspiriert waren. Und fast ebenso viele Jahrtausende sagten dasselbe:

Fashion Shopping inspiriert von Social Media

Und diese jungen Bevölkerungsgruppen treiben auch die Nachfrage nach reichhaltigeren, visuelleren Inhalten, einschließlich Videos, voran. Laut der IAB-Studie zu Video-Werbeausgaben für 2018 haben alle Marktsektoren einen Anstieg der Investitionen in digitale und mobile Videowerbung verzeichnet. Seit 2016 sind die gesamten Ausgaben für Videoanzeigen um 53% gestiegen und dürften weiter steigen.

Wachstum von privaten Messaging-Diensten

Im Jahr 2019 erwartet eMarketer, dass 2.52 Milliarden Menschen weltweit oder 87.1% der Smartphone-Nutzer mindestens einmal im Monat eine mobile Messaging-App verwenden:

Mobile Messaging-Anwendungen auf der ganzen Welt. Diese zunehmende Verwendung von Messaging-Apps, zu denen Snapchat, WhatsApp und Facebook Messenger (letzterer im Besitz von Facebook) gehören, kann die Interaktion der Verbraucher mit Marken in einer mobilen Umgebung weiter beeinflussen.

Der allgemeine Trend zu Messaging-Apps und die Entwicklung von Geschäftstools (wie Messenger-Anzeigenvorlagen und der Geschäftskatalog auf Facebook Messenger bzw. WhatsApp) deuten darauf hin, dass dies 2020 ein zentraler Schwerpunkt sein könnte. Tatsächlich ist WhatsApp Der Geschäftskatalog ist eine interessante Entwicklung, da er Benutzern nicht nur hilft, sich mit relevanten Unternehmen zu verbinden, sondern ihnen auch ermöglicht, zu sehen, was von Unternehmen verfügbar ist, ohne die Plattform verlassen zu müssen.

Geschäftskatalog

Während Social Media weiter wächst und sich weiterentwickelt, wird Social Commerce folgen und den Verbrauchern mehr Optionen und Möglichkeiten bieten, in den verschiedenen sozialen Kanälen zu surfen und einzukaufen. Während große Plattformen ihre Social-Commerce-Angebote optimiert haben, beginnen neue Marktteilnehmer wie TikTok zu testen und zu experimentieren und erreichen eine wachsende Anzahl jüngerer Verbraucher, die sich von den derzeitigen Marktführern entfernen.

Marken, die sich in den nächsten 12 Monaten mit Social Commerce befassen möchten, sollten versuchen, die Verwendung verschiedener Plattformen zu erlernen. Denken Sie jedoch auch daran, nicht nur Kaufschaltflächen einzuschließen. Laut GlobalWebIndex nutzen Käufer beim Online-Einkauf zunehmend eine Vielzahl von Kanälen. Daher sollten soziale Kanäle in Verbindung mit und ergänzend zu anderen Handelskanälen genutzt werden, um ein konsistentes Kundenerlebnis in jeder Phase der Einkaufsreise zu bieten.

Social Media Plattformen

Social-Media-Plattformen sind enorm dynamisch. Ständige technologische Änderungen, Ertragsentwicklungen und Funktionsverbesserungen sorgen für ein geniales und überlegenes Kundenerlebnis. In ähnlicher Weise ändern sich auch die Anforderungen der Verbraucher ständig und sind volatil, was es für Social-Media-Plattformen und Unternehmen schwierig macht, mit ihnen umzugehen. Verbraucher suchen nach einem One-Stop-Shop, in dem sie ihre Browsing- und Shopping-Anforderungen erfüllen können.

Und Social Commerce hat sich als Gegenmechanismus zur Erfüllung dieser Verbraucheranforderungen durch die Integration von Einkaufserlebnissen in die Navigation in sozialen Medien herausgestellt.

Social Commerce ist die Vereinheitlichung von Online-Shopping und Social-Browsing, bei der soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook, YouTube und Pinterest als Mittel zur Werbung und Vermarktung von Produkten und Angeboten eines Unternehmens genutzt werden.

Social Commerce ist ein sehr notwendiges Element in der heutigen Welt, da es den Weg des Käufers verkürzt, ein Produkt von verschiedenen Webseiten und Websites zu recherchieren, zu finden, zu vergleichen, zu bewerten und zu kaufen. Und es verwandelt den Inspirationspunkt in einen Point of Sale, sodass Benutzer ihn mit einem Minimum an Klicks über soziale Netzwerke in Echtzeit kaufen können.

Der Hauptvorteil des Social Commerce besteht darin, dass er die Probleme hoher Absprungraten, geringer Conversions, Abbruch des Einkaufswagens und geringen Engagements von Unternehmen im gesamten digitalen Spektrum angeht. Es wurde behauptet, dass 30% der Social-Media-Nutzer oder 500 Millionen Nutzer pro Tag Produkte direkt von der sozialen Plattform kaufen möchten. Und dies ist ein Beweis dafür, warum Social Commerce für den Online-Handel wichtig ist.

Wir haben einige Social-Commerce-Trends aufgelistet, die Sie in diesem Jahr meistern können. Es wird Ihnen helfen, Leads zu gewinnen, bessere Conversions zu erzielen, das Bewusstsein zu stärken, das Engagement zu fördern und den Umsatz zu steigern.

Hochwertige Produktbilder

Die Integration hochwertiger Produktbilder, Live-Videos, Produktbewertungsvideos und benutzergenerierter visueller Inhalte zieht sofort die Aufmerksamkeit der Benutzer auf sich und bindet sie für ein langfristiges geschäftliches Engagement.

Wir alle haben dies irgendwann in unserem Leben erlebt, als wir etwas kaufen wollten, das wir in den sozialen Medien finden, aber wir wussten nicht, wo wir danach suchen sollten.

Social Commerce vereinfacht dies für uns, indem visuelle Attraktionen von Produkten mit der Kaufoption verknüpft werden, wodurch das Leben des Verbrauchers viel einfacher und einfacher wird.

Integration von Einkaufskanälen

Mit dem wachsenden Einfluss von Social Media auf das Leben der Menschen und ihren Entscheidungen im wirklichen Leben haben soziale Plattformen ihre Kanäle weiter kommerzialisiert, um sie attraktiver und interessanter zu machen.

Der Inhalt, der gekauft werden kann, wird automatisch aus den Fotos und Videos gesammelt, die der Benutzer mit Produkten erstellt hat, über Hashtags, Tags und Erwähnungen von Instagram, Facebook und Twitter, sodass Besucher das Produkt direkt aus den Posts kaufen können.

Anstatt die Produkte durch den Inhalt zu bewerben und dann die interessierten Parteien auf die Produktseite oder Website umzuleiten. Sie sollten es direkt aus dem Werbeinhalt verkaufen.

Dies spart Zeit, Geld und Mühe für Unternehmen und Verbraucher. Außerdem ist es ein Spaziergang im Park, um jeden Beitrag durch benutzerfreundliche und implementierte Social-Commerce-Tools erschwinglich zu machen.

Förderung des sozialen Beweises durch UGC

Soziale Kampagnen mit UGC erhalten 50% mehr Engagement, insbesondere Markenmarketing durch UGC-Inhalte erhält fast siebenmal mehr Interesse und Engagement. In den letzten Jahren haben Plattformen jedoch daran gearbeitet, die Reibung beim Kauf eines Produkts an anderer Stelle zu beseitigen, nachdem sie es in den sozialen Medien entdeckt und Kaufschaltflächen und digitale Geldbörsen hinzugefügt haben.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Einen Kommentar, hinterlasse deinen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Luis sagte

    Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Artikel