Was sind die Unterschiede zwischen einem E-Commerce und einem Marktplatz?

Viele Menschen glauben, dass der Online-Marktplatz und die E-Commerce-Plattformen dasselbe sein können. Es ist wahr, dass beide für Online-Geschäftszwecke verwendet werden, aber es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen ihnen. Die E-Commerce-Website ist nichts anderes als ein Webshop eines einzelnen Verkäufers, während die Marktplatzplattform von einem einzelnen Unternehmen mit Hilfe des Beitrags mehrerer Verkäufer betrieben wird. Hier sind die 5 wichtigsten Unterschiede zwischen dem Markt und dem elektronischen Geschäftsverkehr, die Sie kennen sollten:

Innerhalb der verschiedenen technologischen Ansätze muss betont werden, dass die E-Commerce-Vitrinen existieren, um eine kommerzielle Online-Präsenz zu bieten, und daher dafür konzipiert wurden. Sie sind zu diesem Zweck rationalisiert. Auf der anderen Seite bieten Marktplätze Käufern eine zentrale Anlaufstelle, um alles zu kaufen, was sie benötigen. Die richtige Technologie zur Verwaltung einer Marktplattform ist komplizierter. Beispielsweise unterstützen moderne Marktplatzplattformen mehrere API-Integrationen auch in Online- und Offline-Stores.

Dies wird in Bezug auf das Managementmodell als skalierbares Modell bezeichnet. So sehr der Markt keine Produkte kauft, gehen Sie ein erheblich geringeres finanzielles Risiko ein als herkömmliche E-Commerce-Websites, die ständig in Aktien investieren müssen, die möglicherweise nie verkauft werden. Auf diese Weise erzielen Märkte leichter Skaleneffekte und können daher schneller expandieren als E-Commerce-Websites. Märkte sind offensichtlich schwer aufzubauen, aber sie können unglaublich langlebig und profitabel sein, sobald sie die Liquidität erreicht haben.

Den Marktplatz verstehen

Unabhängig davon, ob Sie ein Neugeschäft sind oder seit mehreren Jahren im Geschäft sind, erzielen Sie mehr E-Commerce-Verkäufe. Wo die meisten Leute davon ausgehen, dass der Online-Marktplatz und die E-Commerce-Websites dasselbe sein können.

Obwohl beide für Online-Geschäftszwecke verwendet werden, gibt es einige grundlegende Unterschiede zwischen ihnen. Ein Marktplatz ist beispielsweise eine Online-Plattform, auf der der Website-Inhaber Drittanbietern ermöglicht, auf der Plattform zu verkaufen und Kunden direkt in Rechnung zu stellen, sodass mehrere Verkäufer ihre Produkte an Kunden vermarkten können. Der Marktplatzbesitzer besitzt weder das Inventar noch stellt er dem Kunden eine Rechnung. Tatsächlich ist es eine Plattform für Verkäufer und Käufer, ähnlich wie dies auf einem physischen Markt der Fall ist.

Im Gegensatz dazu ist eine E-Commerce-Website ein Online-Shop für eine Marke oder ein Online-Shop für mehrere Marken, in dem eine bestimmte Marke ihre eigenen Produkte auf ihrer Website verkauft. Das Inventar ist das alleinige Eigentum des Website-Eigentümers. Der Inhaber der Website stellt dem Kunden auch eine Rechnung und zahlt die Mehrwertsteuer. Es gibt keine Möglichkeit, sich als Verkäufer zu registrieren, ähnlich wie in einem Einzelhandelsgeschäft. Und es ist kundenspezifisch. Eine E-Commerce-Website wird auch als Einzelverkäufer-Website bezeichnet, auf der ein Ladenbesitzer die Website für den Verkauf von Waren betreiben kann.

Mit anderen Worten, ein Marktplatz kann eine E-Commerce-Website sein, aber nicht alle E-Commerce-Websites sind Marktplätze. Es mag verwirrend klingen, aber hier sind 10 wesentliche Unterschiede zwischen einem Marktplatz und einer E-Commerce-Website, die Sie kennen sollten.

In Wirklichkeit unterscheidet sich der beste Ort für den Online-Verkauf von Anbieter zu Anbieter, abhängig von Ihren Produkten, Anforderungen und Zielen.

Hier sind 10 Unterschiede zwischen dem Markt und dem elektronischen Geschäftsverkehr, die Sie kennen sollten.

Marketing- und Targeting-Ansatz

Es ist sehr wichtig, ein klares Konzept für Ihren Marketingansatz und Ihre Ausrichtung auf dem Online-Marktplatz und im E-Commerce-Geschäft zu haben. Während Sie sich im E-Commerce darauf konzentrieren müssen, Käufer anzusprechen, müssen Sie auf einem Markt nicht nur Käufer, sondern auch Verkäufer anziehen, die das Herz Ihrer Plattform bilden. Im E-Commerce muss der einzelne Händler mehr ausgeben, um den Verkehr auf seine Website zu lenken.

Sobald ein Käufer seine Auswahl gefunden hat, ist der Auswahlprozess einfacher, da er aus den von einem einzelnen Unternehmen angebotenen Produkten auswählt. Auf der anderen Seite profitieren Märkte davon, dass mehrere Benutzer auf ihrer Website handeln. Da es viele Händler gibt, werben sie individuell für die Existenz des Marktes, was zu einer viralen Verbreitung des Bewusstseins führt. Je zufriedener die Käufer bei Transaktionen auf der Website sind, desto mehr tragen sie zur Verbreitung der Markterkennung bei.

Skalierbarkeit

Ein Markt verkauft oder kauft keine Produkte. Sie gehen also ein erheblich geringeres finanzielles Risiko ein als E-Commerce-Websites, die ständig in Aktien investieren müssen, deren Verkauf möglicherweise Zeit in Anspruch nimmt oder die niemals verkauft werden. Wie bereits erwähnt, erzielen Märkte leichter Skaleneffekte und ermöglichen daher eine schnellere Expansion als E-Commerce-Websites.

Wenn der Datenverkehr sehr schnell wächst, müssen möglicherweise neue Anbieter gefunden werden, um die Nachfrage zu befriedigen. Sie müssen sich jedoch keine Sorgen machen, dass Sie viel Geld für neue Lagerbestände oder Lagereinrichtungen ausgeben müssen.

Größeres Inventar

Denken Sie daran, dass Käufer mit größerer Wahrscheinlichkeit das finden, wonach sie suchen, je größer der Lagerbestand ist. Ein großer Bestand bedeutet oft, dass zusätzliche Anstrengungen in das Marketing investiert werden müssen, um die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher auf sich zu ziehen, selbst wenn sie an der Website interessiert sind.

Das Pareto-Prinzip, auch als 80/20-Regel bekannt, gilt tendenziell für die Entwicklung von Märkten, da eine Minderheit der Produkte den größten Teil des Umsatzes ausmacht. Manchmal kann das Halten eines größeren Lagerbestands zu Problemen beim Lagern von etwas anderem führen, das sich besser verkaufen lässt. Auf E-Commerce-Websites bedeutet das Pareto-Prinzip, dass Sie nicht verkaufte Produkte irgendwann loswerden müssen, um deren Preise massiv zu senken. Im Gegenteil, auf den Märkten können Sie ein Produkt, das nicht verkauft wird, per Knopfdruck deaktivieren. Da Sie die Produkte noch nie gekauft haben, fallen keine Kosten an.

Zeit und Geld

Das Erstellen einer eigenen E-Commerce-Website kann so einfach oder kompliziert sein, wie Sie möchten. Es gibt viele Probleme, die damit verbunden sind. Es wird also viel Zeit und Arbeit geben, um Ihre E-Commerce-Website zu erstellen und zu pflegen. Da in einem Markt jedoch alles bereit bleibt, können Sie sich registrieren, auflisten und verkaufen, ohne viel Zeit und zusätzliche Arbeit zu investieren.

Da E-Commerce-Websites eine höhere Anfangsinvestition aufweisen, dauert es wiederum länger, bis die Gewinnschwelle erreicht ist. Auf der anderen Seite haben Märkte bessere Gewinnmargen, da ihre Einnahmen im Wesentlichen Prozentsätze der Transaktionen sind. Abhängig vom Transaktionsvolumen ist dies das verdiente Geld, das im Allgemeinen in die Produktentwicklung reinvestiert wird, um das Wachstum zu beschleunigen.

Ein Volumengeschäft

Auf den Märkten sind die Margen bei jedem Verkauf im Vergleich zu E-Commerce-Verkäufen niedriger. Dies ist hauptsächlich auf die Provisionserträge zurückzuführen, die vom Umsatz abgezogen werden. Infolgedessen müssen die Märkte höhere Produktmengen verkaufen als der E-Commerce.

Trendindikatoren

Es gibt Trendindikatoren, mit denen Trends auf den Handelsmärkten erkannt werden. Sie weisen auch auf die Richtung der Preisbewegung hin. Mithilfe von Trendindikatoren können Märkte Ihre Verkäufe genauer verfolgen. Sie wissen auch, welche Produkte die besten und welche Verkäufer die effizientesten sind. Infolgedessen können Sie die besten und effektivsten Schritte unternehmen, um die Inhalte zu bewerben, die für Ihre Benutzer wirklich wichtig sind.

Engagierte Öffentlichkeit

Die Beteiligung der Öffentlichkeit ist im Online-Geschäft sehr wichtig, sei es auf einem Marktplatz oder auf einer E-Commerce-Website. Die Märkte waren schon immer transaktionsorientiert und das Ziel ist es, Käufer und Verkäufer zu verbinden. Die Märkte konzentrieren sich in der Regel ausschließlich darauf, Käufer zum Kauf und Verkäufer dazu zu bewegen, mehr Produkte oder Dienstleistungen anzubieten. Tatsächlich profitieren Märkte von Netzwerkeffekten: Mehr Käufer ziehen mehr Verkäufer an und umgekehrt.

Es ist schwierig, das Publikum für das E-Commerce-Geschäft zu gewinnen. Es ist zeitaufwändig und teuer. Selbst nachdem Sie einige Erfahrungen gesammelt haben, zielen Sie möglicherweise immer noch auf die falschen Personen. Verschiedene soziale Medien wie Facebook können viel dazu beitragen, das Publikum anzulocken.

Vertrauen

Der Aufbau von Vertrauen in einen Markt und in den E-Commerce ist für Sie wichtig, um online verkaufen zu können. Ihre Benutzer müssen Ihrer Plattform und anderen vertrauen. 67% der Kunden vertrauen einem Kauf in einem bekannten Markt, auch wenn die Händler, die das Produkt verkaufen, nicht vertraut sind. Wenn die Käufer eine zufriedenstellende Erfahrung gemacht haben, werden 54% wieder auf demselben Markt einkaufen, und Vertrauen ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Erfahrung. Auf einer E-Commerce-Website ist dies ziemlich schwierig, da sie von einer einzelnen Person verwaltet oder verwaltet wird.

technische Aspekte

Derzeit gibt es eine große Anzahl von Tools auf dem Markt, um eine E-Commerce-Website zu erstellen. Die bekanntesten sind SAP Hybris, Salesforce Commerce Cloud oder Magento. Märkte bieten Käufern eine zentrale Anlaufstelle, um alles zu kaufen, was sie brauchen. Daher wurden Marktplatzlösungen von Anfang an auf die spezifischen Bedürfnisse von Marktkäufern und -betreibern zugeschnitten.

Die technischen Aspekte des Aufbaus eines Marktes müssen einzigartig sein. Es muss leistungsstarke APIs (Application Program Interface) bieten, eine Cloud-basierte Software sein, die kurze Implementierungszeiten ermöglicht, und über eine skalierbare Datenbank verfügen, die für die Verwendung in mehreren Märkten konzipiert ist. Moderne Marktlösungen sind mit der Omni-Channel-Technologie kompatibel. Assimilation der physischen Kanäle des Geschäfts, des Webs, der Erfüllung und des sozialen Handels auf einer einzigen Plattform.

Komplexere Navigation

In einem Markt sind die Produkte in einem gut organisierten Set organisiert, da es von mehreren Verkäufern dominiert wird, die ihre jeweilige Produktliste haben. Auf einer E-Commerce-Website basiert die Anordnung der Produkte jedoch auf Kategorien. Es gibt detailliertere und daher effizientere Filter für die Forschungsleiste, sodass der Benutzer seine Suche dann viel genauer verfeinern kann. In Bezug auf den Browsing-Prozess und die Muster gibt es also einen großen Unterschied.

Andere Elemente in ihrer Differenzierung

Ein Marktplatz ist eine E-Commerce-Plattform, aber nicht alle E-Commerce-Websites sind Marktplätze. Was sind die Unterschiede zwischen einer E-Commerce-Website und einem Marktplatz? Hier sind die wichtigsten, die Sie auf Ihrem Weg zum Markt unterstützen:

Der Hauptunterschied zwischen einer E-Commerce-Website und einem Lösungsmarkt

1. Kleine Investition, tolle Plattform

E-Commerce-Website: Um eine E-Commerce-Website zu starten, muss häufig im Voraus viel Geld investiert werden, um Käufer mit viel Geld anzulocken.

Markt: Wenn es um Märkte geht, haben Sie den Vorteil, dass Verkäufer ihre Aktien selbst verwalten können, was Ihre anfängliche Investition erheblich reduziert. Marktplätze können mehr Produkte indizieren als eine E-Commerce-Website, da die Produktkollektion von mehreren Verkäufern stammt. Während die Kosten für die Einführung eines robusten Marktplatzes in etwa denen einer E-Commerce-Website entsprechen, ist die Einfachheit eines Marktplatzes viel höher.

2. Masseninventar

Für den Marktplatz: Mit einem großen Bestand auf einem Marktplatz können Kunden das gewünschte Produkt leicht finden. Ein großer Katalog würde jedoch mehr Marketinganstrengungen erfordern.

Für die E-Commerce-Website: Auf einer E-Commerce-Website müssen Sie einige nicht verkaufte Produkte entfernen oder ihre Preise irgendwann senken, da Sie durch die Lagerhaltung nicht mehr mit etwas versorgt werden können, das mehr verkauft.

Auf einem Marktplatz können Sie ein nicht verkauftes Produkt einfach mit einem Klick loswerden. Da Sie die Produkte nicht gekauft haben, fallen keine Kosten an.

3. Groß und komplex

Ein Marktplatz vereint Produktlisten mehrerer Verkäufer, die jedoch in einem gut organisierten Katalog mit mehr Referenzen als eine E-Commerce-Website organisiert sind. Daher sind ein gut ausgebautes Navigationssystem und effiziente Suchfilter erforderlich, mit denen Benutzer ihre Suche präziser verfeinern können.

4. Positiver Cashflow

E-Commerce: E-Commerce-Websites, die anfangs höhere Investitionen getätigt haben, werden länger brauchen, bis ihre Einnahmen und Ressourcen zusammenbrechen.

Markt: Märkte erzielen bessere Gewinnmargen, da der Umsatz aus dem Prozentsatz der Transaktionen besteht. Je nach Transaktionsvolumen wird das verdiente Geld häufig in die Produktentwicklung reinvestiert, um das Wachstum zu beschleunigen.

5. Produktauswahl

Ein Markt bietet eine Vielzahl von Produkten. Da viele verschiedene Hersteller auf derselben Plattform verkaufen, steht eine größere Auswahl zur Auswahl als in einem normalen Online-Shop mit einer kleinen Anzahl von Marken. Außerdem werden Märkte häufig von kleinen Unternehmen genutzt, um gebrauchte Produkte zu verkaufen, sodass auch niedrigere Preise erwartet werden.

Heutzutage gibt es zahlreiche Lösungen für die Erstellung von E-Commerce-Websites, die auf dem Markt verfügbar sind, z. B. SAP Hybris oder Magento. Der Markttrend entwickelt sich ständig weiter und sein Erfolg wächst täglich.

Was ist der Marktplatz?

Das Wort Marktplatz stammt aus der Vereinigung zweier Begriffe auf Englisch:

Markt, was Markt bedeutet

Ort, der Ort ist.

Somit kann es als ein Einkaufsort verstanden werden, eine Art virtuelles Schaufenster, das Kunden Produkte verschiedener Marken oder Unternehmen präsentiert.

In Anbetracht des Universums des elektronischen Handels fungiert dieses Modell als kollaboratives Handelsportal. Aber es gibt einen Unterschied zwischen ihnen.

E-Commerce kann als virtuelles Geschäft verstanden werden, das für eine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Unternehmen typisch ist. Es verwendet das B2C-Konzept, das den Kunden direkt mit dem Unternehmen in Verbindung bringt.

E-Commerce wäre also ein Online-Shop, der nur die Produkte des Unternehmens selbst verkauft.

Der Marktplatz ist jedoch ein Treffen mehrerer Unternehmen auf einer Plattform.

Das beste Beispiel, um es zu definieren, ist ein Einkaufszentrum, aber in einer virtuellen Umgebung.

Dieses Modell ermöglicht nicht nur den Kontakt des Kunden mit Produkten aus verschiedenen Geschäften, sondern ermöglicht auch das Geschäft zwischen den beteiligten Unternehmen, da es unter anderem Business to Business und Business to Consumer oder B2B2C verwendet.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Einen Kommentar, hinterlasse deinen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Karina Gastiulmendi sagte

    Gute Definitionen, ich habe es geschafft, eine Lösung von Mitsoftware namens Mit market zu finden, auf der ich meine Produkte verkaufen kann. Das ist interessant, weil ich diese Lösung kaufen kann und die Funktionen, die sie mir bietet, ziemlich gut sind